1. Mai 1933: 26 gleichzeitige Kundgebungen im Stadtgebiet.

Druck

Der seit etwa 1890 als Kampftag der Arbeiterbewegung international begangene Tag, wurde im April 1933 als Tag der Nationalen Arbeit Feiertag. Am 30. April fuhren 498 Lastkraftwagen (Zahlenangabe des Veranstalters) mit SA, SS, NSBO, HJ und uniformierten Parteigenossen für den Tag werbend durch die Stadt. Die 1. Mai-Plakette wurde von hunderten freiwilliger Helfer aus Partei und Bewegung verkauft. Der Verkaufserlös diente vor allem der Finanzierung des technischen Aufwandes an Beschallungsanlagen und der Herrichtung des Ostparks für die zentrale Abschlussveranstaltung am Abend.

Die Plakette des 1. Mais 1933, zeitgenössische Grafik

Kundgebung am Tag der Nationalen Arbeit auf dem Opernplatz, Fotografie 1. Mai 1933


Der ADGB hatte seine Mitglieder bereits Tage zuvor in der irrigen Hoffnung, sich auch so den neuen Machthabern genehm zu machen, zur Teilnahme aufgefordert. Die Anfang April gleichgeschaltete Industrie- und Handelskammer forderte die Betriebe zur Teilnahme auf. Das städtische Schulamt verfügte, dass alle Schülerinnen und Schüler vom zehnten Lebensjahr an teilzunehmen hätten und wies jeder Schule den Versammlungsplatz zu. Im Aufmarsch der Schulen bildeten die Mitglieder der HJ die Spitze. Überall flatterte die Hakenkreuzfahne voran.

Kundgebung auf dem Römerberg am Tag der Nationalen Arbeit, Fotografie 1. Mai 1933


Auch die Stadtverwaltung, 1933 etwa 8.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, hatte geschlossen anzutreten. Der Vormittag des 1. Mai sah allein in der Frankfurter Innenstadt sieben gleichzeitige Kundgebungen auf dem Römerberg, vor dem Schauspielhaus, auf dem Opernplatz, vor dem Polizeipräsidium, am Hessendenkmal und an der Großmarkthalle.

Auf dem Römerberg sprach der Oberbürgermeister und Frankfurter Kreisleiter der NSDAP. An der Fassade des Rathauses war so breit, wie es die Architektur zuließ, das Emblem des NSBO angebracht. Höhepunkt des Programms war die Weihe von zehn neuen NSBO-Fahnen.


Antreten der Mitarbeiter des Städtischen Schlachthofes zum 1. Mai 1933, zeitgenössische Fotografie

Die Betriebsgemeinschaft von Telefunken auf dem Marsch zur Kundgebung, Fotografie 1. Mai 1933


Die NSBO sorgte für das geschlossene Antreten der Betriebsgefolgschaften. Auf den Märschen zu den Kundgebungsplätzen setzte er sich an die Spitze, dann folgten die Betriebsführer und zum Schluss die nicht organisierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Ein Zeitzeuge erinnert sich, dass Gewerkschaftsjugendliche, die sich am 30. April im Taunus getroffen hatten, am frühen Morgen nach Frankfurt fuhren. Sie fürchteten Nachteile am Arbeitsplatz. Der Zeitzeuge blieb im Taunus. Er war arbeitslos. Programmpunkte aller Vormittagskundgebungen waren die Übertragung des Goebbelschen Appells an die Jugend und der Rede des Reichspräsidenten von Hindenburg aus Berlin.

Zusätzliche Stichwörter
Ereignisse:  „Tag der nationalen Arbeit“;  

  • Weitere Beiträge zu verwandten Themen
  • Janine Burnicki/Jürgen Steen, Historisches Museum  

    Impressum © Stadt Frankfurt am Main. Text erstellt 2003, aktualisiert am: 30.09.2003