Das einzige „judenfreie“ Hotel Frankfurts am Main

Druck

Hermann Laass erwarb als knapp 27-jähriger 1892 den Kölner Hof, einen Hotelneubau mit Restaurant unmittelbar gegenüber dem südlichen Eingang des 1888 eröffneten Frankfurter Hauptbahnhofs. Seit Herbst 1895 warb das Hotel reichsweit mit antisemitischen Plakaten, Bildpostkarten, Klebe- und Handzetteln und in antisemitischen Zeitungen. 1892 hatte das Hotel 60 Zimmer mit 90 Betten und expandierte bis 1914 auf 140 Zimmer und 200 Betten. Zugleich konnten umfassende Modernisierungen mit Dampfheizung, elektrischem Licht und Fahrstuhl durchgeführt werden.

Antisemitische Bildpostkarte des Frankfurter Hotels Kölner Hof, nach 1896


Die antisemitische Bewegung des Kaiserreichs bejubelte den Hotelier als einen ihrer Helden. Dessen geschäftlicher Erfolg sei an erster Stelle durch Fleiß, Tatkraft und „ehrlichen Willen“, allesamt als „deutsch“ geltende Tugenden, bedingt. Zugleich zeige sich, dass mit dem offenem Bekenntnis zum Antisemitismus sogar in der „Judenstadt“ Frankfurt Geld zu machen sei. Antisemitische Zeitungen forderten ihre Leser auf, bei einer Reise nach Frankfurt den Kölner Hof als Hotel zu nutzen.
Der 1891 gegründete Deutsche Verein, das einzige bekannte Beispiel für organisierten Antisemitismus in Frankfurt mit, zu seinen Glanzzeiten etwa 500 Mitgliedern, unterstützte den tapferen Hotelier, der sich seinerseits im Verein engagierte und von 1903 bis 1910 Vorsitzender war. Mit Beginn des 1. Weltkriegs löste der Verein sich auf. Öffentlich fiel er das letzte Mal 1912 mit seiner erfolglosen Kampagne gegen die Errichtung des Frankfurter Heinrich-Heine-Denkmals auf.

Die Lage des Kölner Hofes in unmittelbarer Nachbarschaft des Hauptbahnhofes prädestinierte das Hotel geradezu als Domizil für auswärtige Antisemiten, die aus geschäftlichen Gründen in die Stadt kamen. Die Banken- und Handelsstadt war ein überregionales (und internationales) Verkehrszentrum. Mit dem Erwerb eines antisemitischen Stammpublikums wurde Laass schlagartig alle Sorgen los, die der Konkurrenzkampf im Frankfurter Hotelgewerbe machen konnte. Als einziges „judenfreies“ und von der antisemitischen Bewegung propagandistisch unterstütztes Hotel in der „Judenstadt“ Frankfurt erwarb Laass gleichsam ein Monopol. Umgekehrt brauchte die antisemitische Bewegung Laass für den Nachweis von Erfolgen. Folgerichtig schmolzen in den Bildpostkarten politische Propaganda und Geschäftswerbung zusammen.

Antisemitische Bildpostkarte der Serie „Neu-Jerusalem am fränkischen Jordan“ des Frankfurter Hotels Kölner Hof, um 1897

Antisemitische Bildpostkarte der Serie „Neu-Jerusalem am fränkischen Jordan“ des Frankfurter Hotels Kölner Hof, um 1897

Antisemitische Bildpostkarte der Serie „Neu-Jerusalem am fränkischen Jordan“ des Frankfurter Hotels Kölner Hof, um 1897


Die Werbestrategie für das Hotel und das antisemitische Interesse an der Propagierung des Hotels als Erfolg „deutschen“ Widerstands im Neu-Jerusalem am fränkischen Jordan bedingten einander. Die Stigmatisierung der Stadt war keine Erfindung des Hoteliers, sondern bediente ein Klischee, das reichsweit bekannt war. Laass bot in seinem Hotel auch weiteres antisemitisches Material an. 1900 unternahm die Stadt Frankfurt am Main juristische Schritte, als Laass, der eine Konzession für die Nutzung des Bürgersteigs hatte, hier Karten auslegen ließ, die „jüdischen Besuch verbaten“. Den Rechtsstreit gewann schließlich die Stadt. Laass verlor die Konzession. Er verstieg sich zu der Behauptung, seine Kellner hätten die Karten ohne sein Wissen aufgestellt. Er dachte offensichtlich nicht im Traum daran, den Gerichtssaal als antisemitisches Tribunal zu nutzen.

Innenansicht des Restaurants des Frankfurter Hotels, nach 1905


Mit der Vergrößerung des Hotels wurde die antisemitische Agitation moderater. Wird auf den ersten Bildpostkarten „getreten“, so wird einige Jahre später „verbeten“. Die Werbung mit dem Restaurant richtete sich fraglos auch an das Frankfurter Publikum und in seiner Gediegenheit an einen deutschnationalen Kundenkreis, das den völkischen Radau-Antisemitismus ablehnte.

Als der Kaiser zu Beginn des 1. Weltkriegs mitteilte, er kenne nur noch Deutsche, was deutsche Staatsbürger jüdischen Glaubens ausdrücklich einschloss, beendete Laass die antisemitische Hotelwerbung. Nach dem Ende des 1. Weltkriegs holte er sie wieder hervor.

Hermann Laass (dritter von links) auf einem Foto von Magistrat und Stadtverordneten 1926, zeitgenössische Fotografie

Der Kölner Hof im Frühjahr 1938, zeitgenössische Fotografie


Laass trat 1918 der Deutschnationalen Volkspartei, der bürgerlichen Antisemitenpartei, bei und kandidierte 1924 erfolgreich für die Stadtverordnetenversammlung. Da die DNVP die zweitstärkste Fraktion stellte, fiel ihm das Amt des Stellvertretenden Stadtverordnetenvorstehers zu. Auf der Fotografie von Magistrat und Stadtverordnetenversammlung aus dem Jahre 1926 sitzt er in der ersten Reihe, neben dem sozialdemokratischen Stadtverordnetenvorsteher Leonhard Heißwolf und dem „Juden“ Oberbürgermeister Ludwig Landmann. Erst 1933, kurz vor seinem Tod 1936, wird Laass Mitglied der NSDAP.

  • Weitere Beiträge zu verwandten Themen
  • Jürgen Steen, Historisches Museum  

    Impressum © Stadt Frankfurt am Main. Text erstellt 2003, aktualisiert am: 10.04.2008