Katharina und Moritz Nathan Oppenheim

Druck

Katharina Oppenheim und Moritz Nathan Oppenheim schieden am 9. Juni 1933 gemeinsam aus dem Leben. „Sie wollten voller Würde dem Versuch entgehen, sie als Menschen minderen Grades zu brandmarken.“

Katharina und Moritz Nathan Oppenheim, Fotografie um 1914


Moritz Nathan Oppenheim war Vorstandsmitglied der Polytechnischen Gesellschaft und Mitglied des Physikalischen Verein, dem er 1908 ein Fernrohr stiftete. Ein mit dem Fernrohr entdeckter Kleinplanet erhielt zu Ehren Oppenheims den Namen Mauritius. 1914 stiftete das Ehepaar der Universität den Lehrstuhl für theoretische Physik, den nacheinander die Nobelpreisträger Max von Laue und Max Born innehatten. Born, der ausgezeichnet Klavier spielte, war ein geschätzter Partner Katharina Oppenheims, die als Konzertpianistin ausgebildet war. Die Musikabende im Haus Oppenheim am Reuterweg, das eine bedeutende Kunstsammlung beherbergte, waren jahrzehntelang ein fester Bestandteil des Musik- und gesellschaftlichen Lebens der Stadt. Johannes Brahms, Clara Schumann, Paul Hindemith oder Wilhelm Backhaus gehörten zu den gern gesehenen und häufigen Gästen.
Moritz Nathan war Ehrenbürger der Nordseeinsel Helgoland, weil er die Errichtung des dortigen Aquariums ermöglicht hatte. Der Westend-Synagoge stiftete er einen Vorhang für das Neujahrsfest. Der Nachruf im „Israelitischen Gemeindeblatt“ schloss mit den Worten: „Mögen die Seelen der im Leben und im Tod Vereinten den Frieden gefunden haben, den ihnen das Schicksal auf ihre alten Tage in dieser Welt versagt hatte.“

Zusätzliche Stichwörter
Institutionen/Orte/Begriffe:  Polytechnische Gesellschaft;   Wohnhaus von Katharina und Moritz Nathan Oppenheimer;  

  • Weitere Beiträge zu verwandten Themen
  • Jürgen Steen, Historisches Museum  

    Impressum © Stadt Frankfurt am Main. Text erstellt 2003, aktualisiert am: 02.09.2005