Zwischen Domplatz, Weckmarkt und Fahrgasse

Druck

An der Braubachstraße im Frühsommer 1944, zeitgenössische Fotografie

Am Domplatz im Frühsommer 1944, zeitgenössische Fotografie


Zu den fast 100 fotografischen Aufnahmen auf Farbdiafilm, die das Historische Museum im November 1944 vom Frankfurter Fotografen Paul Wolff erwarb, gehört eine Serie der Zerstörungen zwischen Domplatz, Weckmarkt und Fahrgasse.

Stadtgeschichtliches Museum (Historisches Museum) und Stadtarchiv am Weckmarkt im Frühsommer 1944, zeitgenössische Fotografie

Blick auf das Roseneck, rechts die Reste des Magazingebäudes des Stadtarchivs im Frühsommer 1944, zeitgenössische Fotografie


Das Gebiet zwischen Domplatz, Weckmarkt und Fahrgasse gehört zu den im 2. Weltkrieg vollständig zerstörten Teilen der Altstadt. Die Schuttberge blieben liegen. Stehen gebliebene Mauern und Fassaden, die auf Straßen oder Plätze zu stürzen drohten, sprengten Pioniere noch wochenlang nach den vernichtenden Luftangriffen vom März 1944. Oft reichten mechanische Mittel, die ausgeglühten Reste zum Einsturz zu bringen. Das spätgotische Leinwandhaus, Haus des Stadtgeschichtlichen Museums (Historisches Museum), wurde bis auf die fenster- und türlos gewordene Fassade zerstört. Das benachbarte Archivgebäude, das sich Museum und Stadtarchiv teilten, brannte aus. Nach dem „Führerbefehl“ vom April 1942, sämtliche Kulturwerte bomben- und brandsicher unterzubringen, hatten Museum und Archiv bereits 1942 mit der Auslagerung der Sammlungen, der Urkundenbestände und alten Akten und der Sammlungsdokumentationen begonnen. Im Stadtarchiv verbrannte im März 1944 der Großteil der Akten aus dem 19. Jahrhundert. Im Museum verbrannten fest installierte Objekte und einige Großobjekte wie ein barocker Schlitten und eine Kutsche aus der Biedermeierzeit.
Bereits am 29. Januar 1944 war das Magazingebäude des Stadtarchivs mit dem Aktensaal vernichtet worden. Die ausgeglühte Trägerkonstruktion des Daches ist wie das Archivgebäude selbst im Foto aus dem Frühsommer 1944 noch zu sehen. Letzteres vernichtete ein direkter Bombentreffer beim Angriff am 12. September 1944.

Blick vom Weckmarkt auf die Nikolaikirche im Frühsommer 1944, zeitgenössische Fotografie

Chor und Querbau des Doms im Frühsommer 1944, zeitgenössische Fotografie


Blick vom Garküchenplatz auf die Fahrgasse im Frühsommer 1944, zeitgenössische Fotografie

Am Garküchenplatz hinter dem Dom im Frühsommer 1944, zeitgenössische Fotografie


Fahrgasse, Ecke Am Fronhof im Frühsommer 1944, zeitgenössische Fotografie

In der Fahrgasse im Frühsommer 1944, zeitgenössische Fotografie


Zusätzliche Stichwörter
Ereignisse:  Nachtangriff mit über 1.000 Bombern auf Frankfurt am Main;   Nachtangriff mit 1.000 Bombern auf Frankfurt am Main;  
Institutionen/Orte/Begriffe:  Stadtarchiv (vor 1945);   Historisches Museum (vor 1972);  

  • Weitere Beiträge zu verwandten Themen
  • Weiterführende Hinweise
  • Jürgen Steen, Historisches Museum  

    Impressum © Stadt Frankfurt am Main. Text erstellt 2003, aktualisiert am: 0-.-1.2003