Gedenktafeln für frühes Konzentrationslager, genannt „Perlenfabrik“

Plan

Druck

Gedenktafeln für KZ „Perlenfabrik“

Ort
Ginnheimer Landstr. 40-42 (Studentenwohnheim)


Enthüllungsdatum





Ausführung
Zwei Tafeln (deutsch und englisch)


Text der deutschen Tafel
Hier, auf dem Gelände eines ehemaligen Erziehungsheimes, im Volksmund „Perlenfabrik“ genannt, errichtete 1933 die SA nur wenige Monate nach der nationalsozialistischen Machtergreifung das erste Konzentrationslager in Südhessen. Vor allem Gewerkschafter, Sozialdemokraten und Kommunisten wurden hier inhaftiert, gefoltert und gequält. Das KZ bestand nur kurze Zeit und wurde im Sommer 1933 aufgelöst. Zahlreiche der verbliebenen Häftlinge kamen in andere Konzentrationslager, vor allem nach Osthofen (heute Rheinland-Pfalz) und Dachau.

Alte Gedenktafel für für KZ „Perlenfabrik“


Die neuenTafeln ersetzen eine ursprüngliche Tafel mit folgenden Daten:
Enthüllung: 07.02.1986; Ausführung: Bronzetafel, Gestaltung: Wolf Spemann

Tafeltext
Wenige Tage nach der Machtergreifung 1933 errichtete das NS-Regime hier auf dem Gelände eines ehemaligen Erziehungsheimes, bekannt unter dem Namen „Perlenfabrik“, für Südhessen das erste Konzentrationslager. Innerhalb kurzer Zeit durchliefen mehr als 250 Gegner des NS-Regimes dieses Lager zum Transport in die Konzentrationslager nach Osthofen, Rhld.-Pfalz, Dachau, Bayern, und Buchenwald, Thür.

Zusätzliche Stichwörter
Institutionen/Orte/Begriffe:  Gedenktafel für frühes Konzentrationslager, genannt „Perlenfabrik“;  

  • Weitere Beiträge zu verwandten Themen
  • Institut für Stadtgeschichte  

    Impressum © Stadt Frankfurt am Main. Text erstellt 2014, aktualisiert am: 28.10.2015