Die Hausstandsbücher als Quelle für die Zwangsarbeit in Frankfurt

Druck

Hausstandsbücher sind für die Erforschung des Einsatzes von Fremd- und Zwangsarbeitern die wichtigste Quelle. Diese Bücher wurden zwischen 1929 und 1945 in den Polizeirevieren geführt und listeten die Frankfurter Einwohner nach Straßen und Hausnummer geordnet auf.
Rund 2.800 Hausstandsbücher sind im Institut für Stadtgeschichte vorhanden. Das ist nicht der komplette Umfang der früher vorhandenen Bücher. Ein Teil der Unterlagen ging im Bombenkrieg verloren. So fehlen uns die Meldeunterlagen ganzer Stadtteile wie z. B. der Innenstadt, Sachsenhausen, Niederrad, Schwanheim, Griesheim, Höchst usw. Die Abbildung zeigt das Hausstandsbuch „Maybachstraße 24 – Ende“. Dieses ist eines der wenigen ergiebigen Exemplare, das viele Eintragungen über ein Fremdarbeiterlager der Vereinigten Deutschen Metallwerke (VDM) in Heddernheim enthält.

Vorderseite eines Hausstandsbuches

Das Hausstandsbuch für die Maybachstraße, S. 21


Die Seite zeigt Eintragungen von Belgiern und Polen, die in den Vereinigten Deutschen Metallwerken in Heddernheim eingesetzt waren. Die Eintragungen auf dieser Seite sind noch einigermaßen gut les- und nachvollziehbar. Bemerkenswert an den Eintragungen ist einmal die erkennbar relativ kurze Verweildauer in diesem Lager. Das weist auf eine starke Fluktuation zwischen den Lagern und auch Betrieben hin. Andererseits deuten die Eintragungen zur Abmeldung „nach unbekannt“ darauf hin, dass eine lückenlose Erfassung und Kontrolle der ausländischen Arbeiter nicht erreicht werden konnte.
Die großen Buchstaben „B“ und „P“ am rechten Rand sind Zählvermerke der „Ausländersuchaktion“, die auf Beschluss des Alliierten Kontrallrats 1946 eingeleitet wurde. Die Suchaktion sollte das Schicksal mehrerer Millionen verschleppter Zivilisten und Kriegsgefangener klären. Zur Suche nach Zivilarbeitern wurden die die deutschen Zivilbehörden mit herangezogen. Die Ergebnisse der „Ausländersuchaktion“ waren sehr dürftig. Das lag einmal an der dilettantischen Vorbereitung der Aktion durch die Alliierten und zum anderen am mangelnden Interesse und Engagement der beteiligten deutschen Behörden. Die überlieferten Meldungen der Frankfurter Polizeireviere an die alliierten Behörden deuten auf die begrenzten Kompetenzen hin, über die die Schutzpolizei im Dritten Reich verfügte. Deutlich wird aber auch das Ausmaß der zerstörten und verbrannten Unterlagen in den Revieren.

Übersicht der Eintragungen in einem Hausstandsbuch, ISG Hausstandsbücher 2095


Die Recherche nach den in 2.800 überlieferten Hausstandsbüchern verzeichneten Ausländer ist nicht einfach. Die Bücher sind so aufgebaut, dass auf den ersten unnummerierten Seiten hausweise eine Übersicht den eigentlichen Eintragungen vorangestellt ist. Bei einem stark belegten Haus, wurden Abschnitte angeklebt, was auf dem Bild auf der linken Seite erkennbar ist. Auf diesen Seiten lässt sich noch nicht erkennen, ob Ausländer eingetragen sind. Viele Deutsche haben Namen polnischen oder französischen Ursprungs, was die Suche erschwert.

Seite aus dem Hausstandsbuch für die Straße Am Ebelfeld.


Nur selten verdeutlichen die Hausstandsbücher so deutlich das Schicksal der Menschen. Die Eintragung über den belgischen Arbeiter dokumentiert nochmals den relativ kurzen Aufenthalt vor allem von so genannten „Westarbeitern“ und die damit verbundene Fluktuation unter den ausländischen Arbeitskräften. „Durch Feindeinwirkung gefallen“, d. h. bei einem Bombenangriff getötet wurde der französische Fremdarbeiter aus Paris. Die letzte Eintragung auf dieser Seite wurde unmittelbar nach dem offiziellen Kriegsende vorgenommen. Sie deutet auf die sicher nicht immer freiwillige „Mobilität“ der Deutschen in dieser Zeit hin.

  • Weitere Beiträge zu verwandten Themen
  • Lutz Becht, Institut für Stadtgeschichte  

    Impressum © Stadt Frankfurt am Main. Text erstellt 2003, aktualisiert am: 10.04.2008